20.05.2017 / Ansichten / Seite 8

Lebender Leichnam

Brasilien: Temer klammert sich ans Amt

Peter Steiniger

Brasiliens Staatschef sieht sich als Opfer einer Verschwörung. Trotzig verweigert Michel Temer – oder was von ihm übrig ist – seinen Rücktritt, nachdem ihn die konservative Tageszeitung O Globo durch den Wolf gedreht hatte. Deren Bericht über den heimlichen Mitschnitt eines informellen Gesprächs vom 7. März in Temers Amtssitz mit dem Fleischmagnaten Joesley Batista vom JBS-Konzern macht aus dem Präsidenten politisch Hundefutter. Zwischen den beiden gab es keine Geheimnisse: Batista plauderte aus, wie durch seinen Einfluss auf die Medien die Skandale bei JBS rasch heruntergekocht wurden, dass er sich unter den Ermittlern einen Spitzel halte und vom monatlichen Schweigegeld, das er an den wegen Geldwäsche und Korruption im Knast sitzenden Eduardo Cunha zahle. Die Entschärfung dieser Zeitbombe – der frühere Parlamentspräsident und er teilen eine Reihe dunkler Geheimnisse – fand Temer besonders prima. Der darf sich nur dank Parlamentsintri...

Artikel-Länge: 2939 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe