20.05.2017 / Ausland / Seite 1

Nur ein erster Schritt für Julian Assange

Schweden stellt Ermittlungen gegen Wikileaks-Betreiber ein

Der Gründer der Enthüllungsplattform Wikileaks, Julian Assange, muss offensichtlich nicht mehr die Auslieferung nach Schweden befürchten. Dennoch droht ihm weiterhin die Festnahme.

Die schwedische Staatsanwaltschaft teilte am Freitag mit, ihre Ermittlungen gegen den 45jährigen wegen Vergewaltigungsvorwürfen seien eingestellt. »Wir sehen keine Möglichkeiten, die Ermittlungen weiter voranzubringen«, sagte Anklägerin Marianne Ny in Stockholm. Sie betonte zugleich: »Wir treffen keine Aussagen zur Schuld«.

Damit war Assange zunächst aber noch kein freier Mann. Die britische Polizei kündigte umgehend an, den Enthüllungsaktivisten festzunehmen, sobald er Ecuador...

Artikel-Länge: 2075 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe