19.05.2017 / Inland / Seite 4

Den Opfern eine Stimme geben

Köln: Tribunal »NSU-Komplex auflösen« will anklagen. Infoveranstaltungen, Theateraufführungen und Workshops noch bis Sonntag

Marvin Oppong

Ziel der Tagung sei es, die Verantwortlichen für die vom »Nationalsozialistischen Untergrund« verübten Morde und Anschläge zu benennen, heißt es im Programmheft zum Tribunal »NSU-Komplex auflösen«. Zugleich steht auf der Veranstaltung in Köln noch bis zum Sonntag bis Sonntag die Erinnerung an die Opfer des NSU im Mittelpunkt – und das Leid der Angehörigen, die sowohl durch Ermittlungsbehörden als auch durch die Medien verdächtigt wurden, selbst an den Taten beteiligt gewesen zu sein. Nach einer Pressekonferenz am Mittwoch abend begann am Donnerstag das offizielle Programm im Schauspiel in Köln. Eine Veranstaltung befasste sich mit der »Geschichte der Arbeitsmigration« und den »Angriffen auf migrantische Lebenswelten«. Thema waren hier die Ära der Anwerbung von »Gastarbeitern« aus der Türkei, aus Italien und Griechenland in der alten BRD als billige Arbeitskräfte, aber auch die Arbeit von Menschen aus »sozialistischen Bruderländern« in der DDR wie auch der...

Artikel-Länge: 4372 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe