19.05.2017 / Inland / Seite 2

Privatisierung vom Tisch?

Union und SPD erzielen Einigung zur geplanten Autobahngesellschaft

Ralf Wurzbacher

Die Spitzen der Unions- und SPD-Bundestagsfraktion haben sich am Mittwoch abend auf einen Kompromiss hinsichtlich der geplanten Autobahn-GmbH verständigt. Nach dem Wortlaut der Einigung soll eine »mittelbare und unmittelbare Beteiligung Dritter an der Infrastrukturgesellschaft und möglichen Tochtergesellschaften« sowie eine »funktionale Privatisierung« auf dem Weg sogenannter öffentlich-privater Partnerschaften (ÖPP) qua Verfassung ausgeschlossen werden. Damit scheint der Weg frei zu sein für die umfassende Neuordnung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen, in deren Rahmen die Bundesländer im Tausch »Geld gegen Kompetenzen« Teile ihrer Hoheitsrechte an die Bundesregierung abtreten wollen.

Ursprünglich sollte das bet...

Artikel-Länge: 2247 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe