18.05.2017 / Ausland / Seite 7

Hass auf Minderheiten

Indonesien: Schwule zur Auspeitschung verurteilt. Präsident will Fundamentalismus eindämmen

Thomas Berger

Es schien, als wollten die Richter ein Zeichen setzten: Ausgerechnet am Mittwoch, dem Internationalen Tag gegen Homophobie hat ein islamisches Gericht in der indonesischen Provinz Aceh zwei homosexuelle Männer zur öffentlichen Auspeitschung verurteilt. Sie sollen jeweils 85 Peitschenhiebe erhalten. Das Urteil gegen die 20 und 23 Jahre alten Männer ist das erste seiner Art in Indonesien. Eine Ausbreitung des religiösen Fundamentalismus und der Intoleranz gegenüber Minderheiten ist jedoch schon länger zu beobachten.

Die Regierung verkündete, dem Fundamentalismus Einhalt gebieten zu wollen. Präsident Joko »Jokowi« Widodo wies am Dienstag die Spitzen der Sicherheitskräfte an, stärker gegen Hass­prediger vorzugehen. Welche Maßnahmen er Polizei und Militär (TNI) dabei genau nahegelegt hat, wurde aber zunächst nicht bekannt.

Dass Widodo die Einheit des Inselstaates in Gefahr sieht, illustriert auch seine Rede, die er am gleichen Tag zur Eröffnung des 19. nationale...

Artikel-Länge: 3824 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe