18.05.2017 / Ausland / Seite 6

Dinners und Cocktails

Frankreichs Präsident Macron stellt seine Regierung vor. Von der Geldwirtschaft ­finanziert. Linke wird ­marginalisiert und dämonisiert

Hansgeorg Hermann, Paris

Frankreich hat eine neue Regierung. Das von Präsident Emmanuel Macron und seinem Ministerpräsidenten Edouard Philippe zusammengestellte Kabinett stützt sich in erster Linie auf Vertreter der rechtskonservativen Partei »Les Républicains« (LR) und des Parti Socialiste (PS). Letzterer stellte mit dem bisherigen Staatschef François Hollande die Mehrheit in der Nationalversammlung. Prominentester Repräsentant der sogenannten Zivilgesellschaft in Macrons Regierungsmannschaft ist der überaus populäre Umweltschützer, Filmemacher und Fernsehmoderator Nicolas Hulot. Dem Chef der Zentrumspartei Mouvement démocrate (MoDem), François Bayrou, überließ Macron das Justizministerium. Die MoDem-Stimmen hatten entscheidend zu Macrons Sieg im ersten Durchgang der Präsidentschaftswahl beigetragen. Neuer Außenminister wird der PS-Politiker Jean-Yves Le Drian. Die liberaldemokratische Europaabgeordnete Sylvie Goulard wird zukünftig aus ihrem Ministerium die französischen Krieg...

Artikel-Länge: 4040 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe