16.05.2017 / Inland / Seite 4

Neofaschistische Freiheiten

Thüringer Journalistenverband: NPD-Anhänger hindern Journalisten massiv an der Arbeit, Polizei sah zu

Susan Bonath

Die Thüringer Polizei stellt offenbar die Rechte von Neonazis über die Pressefreiheit. Das wirft ihr der Deutsche Journalistenverband (DJV) vor. In der Kritik steht der Polizeieinsatz beim sogenannten »Eichsfeldtag« am vorvergangenen Wochenende, einem jährlichen NPD-Festival im Norden Thüringens. Rechtsradikale hätten Medienvertreter massiv an der Arbeit gehindert, sagte der Thüringer DJV-Vorsitzende Ralf Leifer am Montag im Gespräch mit jW. »Teilnehmer und Ordner hielten Jacken und Regenschirme vor die Kameras, und die Polizei ist nicht eingeschritten«, so Leifer. Außerdem seien die Kollegen angepöbelt worden. Ein Team des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR) habe sich an den Verband gewandt.

Zur NPD-Veranstaltung mit Rechtsrock, Rednern der »nationalen Bewegung«, Kinderhüpfburg und Verkaufsständen am 6. Mai waren laut Polizei knapp 500 Neonazis in die Kleinstadt Leinefelde-Worbis im Landkreis Eichsfeld angereist. Es war bereits das siebte braune »Event« diese...

Artikel-Länge: 3899 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe