13.05.2017 / Ausland / Seite 7

Zusammenstöße im Chocó

Die Armen gehen in Kolumbien erneut auf die Straße

Jan Schwab

Im kolumbianischen Departamento del Chocó sind im Rahmen eines Generalstreiks am Mittwoch Tausende Menschen auf die Straße gegangen. Während der zahlreichen Demonstrationen kam es zu militanten Auseinandersetzungen zwischen der Bevölkerung und der »Aufstandsbekämpfungseinheit« ESMAD. »Die Polizei feuert Tränengas. Die Leute werfen mit Steinen. Alle rennen«, berichtete ein Reporter des lokalen Nachrichtenportals Semana. Ein Polizist soll mit Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert worden sein. Über verletzte Demonstranten schwieg sich Semana aus.

Seit jenem Tag befinden sich die Beschäftigten in dem Verwaltungsbezirk im Nordwesten des südamerikanischen Landes erneut in einem unbefristeten Generalstreik, einem »Paro cívico«. Aufgerufen hatten das »Streikkomitee für Würde und Rettung Chocós« und Vertreter des Kleinhandels in der Region. Bereits im August vergangenen Jahres hatte es in dem hauptsächlich von afrokolumbianischen und indigenen Menschen bewohnte...

Artikel-Länge: 3447 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe