13.05.2017 / Kapital & Arbeit / Seite 1

Schäuble plädiert für Transferunion

Euro-Zone braucht »gewissen Ausgleich«: Finanzminister kommt Paris entgegen

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat seine Meinung angepasst und hält jetzt finanzielle Transfers in der Euro-Zone für notwendig. »Man kann eine Gemeinschaft unterschiedlich starker Staaten nicht bilden ohne einen gewissen Ausgleich«, sagte der CDU-Politiker dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel laut Vorabbericht vom Freitag. Eine Union könne nicht existieren, wenn die Stärkeren nicht für die Schwächeren einstünden. Wie weit die Transfers gehen und wieviel umverteilt werden soll, müsse in einer Demokratie der Souverän entscheiden.

Schäuble signalisierte zudem, dass er keinen Widerspruch einlegen werde, falls die EU-Kommission mög...

Artikel-Länge: 2007 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe