12.05.2017 / Ausland / Seite 7

Zwischen Heckenschützen

Die Syrisch-Demokratischen Kräfte befreien die syrische Stadt Tabka von den Milizen des »Islamischen Staates«

Karl Plumba, Tabka

Der Boden bebt unter den Schüssen der Artillerie. Zwar wurde am 10. Mai die Einnahme der syrischen Stadt Tabka bekanntgegeben, doch gibt es noch vereinzelte Gefechte. Denn die Milizen des »Islamischen Staates«, der hier nach seiner arabischen Abkürzung Daesch genannt wird, kontrollieren noch den strategisch wichtigen Staudamm und einige Apartmentblöcke. Wie viele der Dschihadisten sich genau dort verschanzt haben, weiß niemand. Klar ist allerdings, dass sie überall Minen verlegt haben, deren Explosionen regelmäßig zu hören sind. Unterdessen rücken am Boden die kurdischen Volksverteidigungskräfte YPG und ihre Frauenverteidigungskräfte YPJ gemeinsam mit Kämpfern der Syrisch-Demokratischen Kräfte (SDK) in die Viertel vor.

Die Offensive auf Tabka begann am 21. März mit der Einnahme des Militärflughafens durch die SDK. Am 10. Mai erklärte schließlich SDK-Kommandantin Rojda Felat die Stadt von den Islamisten befreit.

In der Nacht vom 8. auf den 9. Mai scha...

Artikel-Länge: 3287 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe