12.05.2017 / Schwerpunkt / Seite 3

Die Wehrmachtstradition lebt

Eine Entnazifizierung der Bundeswehr gab es nicht

Jörg Kronauer

Illkirch, im »Bunker«, einem Aufenthaltsraum des Jägerbataillons 291, in dem auch der in Wien verhaftete Franco Albrecht verkehrte: Bilder stürmender Wehrmachtssoldaten hängen an den Wänden, Landserlyrik wird zur Schau gestellt, Stahlhelme liegen herum; das »G 36« mit eingeritztem Hakenkreuz, das Schlagzeilen gemacht hatte, wurde mittlerweile entfernt. Illkirch – ein Einzelfall? Sicherlich nicht. Er habe »schon ganz andere Dinge gesehen«, notierte nach der Besichtigung der auf die Bundeswehr spezialisierte Journalist Thomas Wiegold, der den Blog augengeradeaus.net betreibt. Von weiteren Beispielen wird inzwischen berichtet. In Donaueschingen steht vor der Kasernenkantine eine Vitrine mit Wehrmachtstahlhelmen; ein Traditionsraum ist mit Wehrmachtsdevotionalien bestückt. In Bad Reichenha...

Artikel-Länge: 2478 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe