12.05.2017 / Titel / Seite 1

EU auf Kollisionskurs

Von Europäischer Union finanzierte libysche Küstenwache bedroht Schiff der Seenotretter von Sea-Watch und bringt Flüchtlinge in Lebensgefahr

Jana Frielinghaus

Die Nachrichtenagentur AFP berichtete am späten Mittwoch abend von einem »Zwischenfall«. Bei der Rettung von Bootsflüchtlingen seien die – von der Europäischen Union finanzierte – libysche Küstenwache und ein Schiff mit deutschen Helfern im Mittelmeer »aneinandergeraten«. Die betroffene private Organisation veröffentlichte wiederum am Donnerstag auf Twitter ein Video, das dokumentiert, wie das Boot der Küstenwache an ihrem, der »Sea-Watch 2«, knapp vorbeischrammte. Bei der Aktion sei das Leben von Geflüchteten auf einem Holzboot wie auch das der Crew des Rettungsschiffs in Gefahr gebracht worden, monierte der Verein »Sea-Watch« in einer im Onlinenetzwerk Facebook veröffentlichten Erklärung. Bei dem Manöver habe es sich um eine »see- und völkerrechtswidrige Rückführungsaktion« aus internationalen in libysche Gewässer gehandelt. Diese sei »ganz im Sinne des Aktionsplans der EU« ausgeführt worden, der vorsehe, »die libysche Marine und Küstenwache für die Mig...

Artikel-Länge: 3388 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe