10.05.2017 / Inland / Seite 5

Tödliche Geschäfte

Kreative Proteste gegen Rüstungskonzern Rheinmetall. Exverteidigungsminister heuert an

Stefan Thiel

Anlässlich der Aktionärshauptversammlung des Rüstungskonzerns Rheinmetall haben am Dienstag vormittag in Berlin rund 100 Menschen gegen Rüstungsexporte und geplante Panzergeschäfte mit der Türkei protestiert. Dazu hatten Friedensaktivisten der Initiative »Legt den Leo an die Kette« und der Kampagne »Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!« unter dem Motto »Rheinmetall entrüsten! Keine Pan­zerfabrik für Erdogan!« aufgerufen. Zentrale Forderungen waren das Verbot von Rüstungsexporten und die Um­wandlung der Kriegs- in zivile Produktion.

Vor dem Tagungsort im Stadtteil Tiergarten – direkt neben dem Bendlerblock, dem Sitz des Kriegsministeriums – hatte das Netzwerk Campact einen ausrangierten »Leo­pard«-Panzer aufgebaut. Aktivisten postierten sich während der Kundgebung mit erhobenen Händen und in Decken gehüllt vor dem Fahrzeug. Um zu verdeutlichen, was Panzer weltweit anrich­ten, stürzten sich die Kriegsgegner auf ein Signal hin kollektiv zu Boden und ve...

Artikel-Länge: 5012 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe