09.05.2017 / Ausland / Seite 7

Neue Hoffnung auf Frieden

Syrien: Russland will den UN-Sicherheitsrat für das Konzept von »Deeskalationszonen« zum Schutz der Zivilbevölkerung gewinnen

Karin Leukefeld

Russland will erreichen, dass sich der UN-Sicherheitsrat ­offiziell hinter das am Wochenende in Kraft getretene Memorandum über Schutz- beziehungsweise Deeskalationszonen in Syrien stellt. Ersterer Begriff wird von den meisten westlichen Medien verwendet; letzteren gebrauchen etwa die russische und die syrische Regierung. Nach Auskunft von Moskaus UN-Botschaft in New York wurde der Memorandumstext als »Resolutionsentwurf« eingereicht. Eine Sitzung zum Thema könnte am Montag (Ortszeit) oder Dienstag stattfinden.

Die von Russland, Türkei und dem Iran am 4. Mai im kasachischen Astana unterzeichnete Vereinbarung sieht demnach die Bildung von vier entsprechenden Gebieten in den Provinzen Idlib, Homs, östlich von Damaskus und im Süden des Landes vor. Basis der Vereinbarung sind die Anerkennung der »Souveränität, Unabhängigkeit, Einheit und territorialen Integrität der Syrischen Arabischen Republik« sowie die Entschlossenheit der Unterzeichnerstaaten, »militärisc...

Artikel-Länge: 4024 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe