09.05.2017 / Thema / Seite 12

Konservative ohne Chancen

Heute finden in Südkorea Präsidentschaftswahlen statt. Vom neuen Staatschef wird erwartet, dass er endlich für Transparenz sorgt, Korruption und Günstlingswirtschaft beendet und vor allem auf einen Dialog mit Pjöngjang setzt

Rainer Werning

Als die zweite von insgesamt sechs öffentlichen Wahlkampfdebatten am 19. April im Studio des Korean Broadcasting Systems in Südkoreas Hauptstadt Seoul beendet war, zeigte sich einer der fünf Diskutanten besonders erleichtert und sichtlich gutgelaunt. Der 64jährige sozialliberale Moon Jae In, Kandidat der Demokratischen Partei Koreas (DPK), hat bei der vorgezogenen Präsidenschaftswahl am 9. Mai die besten Chancen, als Sieger ins Blaue Haus, den Amtssitz des südkoreanischen Staatsoberhaupts, einzuziehen. Anfang letzter Woche twitterte er seinem Wahlkampfteam und Sympathisanten die freudige Botschaft: »Ich fühle den Sieg in meinen Knochen.« Er, die DPK und das Volk würden am 9. Mai triumphieren.

Vier weitere Kandidatinnen und Kandidaten stellen sich zur Wahl, von denen allerdings nur der 55jährige Ahn Cheol Soo von der zentristischen Gungminui-Partei (Partei der Bürger, auch Volkspartei genannt) Chancen hat, Moon Paroli zu bieten. Der Mediziner und Ingenieur...

Artikel-Länge: 21249 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe