06.05.2017 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Was Afrikaner tun müssen

Die deutschen Minister Schäuble und Zypries stellen in Südafrika parallel Modelle zur angeblichen Förderung des Kontinents vor

Christian Selz, Kapstadt

Südafrika bleibt derzeit wenig erspart. Erst Anfang vergangenen Monats stuften die Ratingagenturen Standard & Poor's (S & P) und Fitch das Kreditniveau des Landes auf Ramschstatus herab. Der Dritte im Bunde der großen Ankündiger sich selbsterfüllender Prophezeiungen, die Ratingagentur Moody‘s, würfelt dieser Tage noch. Es spricht allerdings nicht viel für die Südafrikaner, denn die Einstufungen sind auch politisch motiviert und Staatspräsident Jacob Zuma wird übelgenommen, dass er jüngst einen seiner Günstlinge im Finanzministerium plaziert hat. Am Donnerstag fiel dann auch noch Wolfgang Schäuble im Land an der Südspitze des Kontinents ein. Eigentlich wollte er beim »Weltwirtschaftsforum Afrika« in der Hafenmetropole Durban deutschen Investoren den Weg auf den »Chancenkontinent« weisen. Doch was die Deutsche Presse-Agentur (dpa) aus seinem Munde zitierte, klang wenig überzeugend: »Wir wissen, dass Afrika in einer globalisierten Welt eines der größ...

Artikel-Länge: 4966 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe