05.05.2017 / Ausland / Seite 7

Solidarität mit Hungerstreik

Palästinensische Gefangene kämpfen für bessere Haftbedingungen. Demonstration in Ramallah

Friedrich Wepner

Tausende Menschen sind am Mittwoch abend in Ramallah auf die Straße gegangen, um ihre Solidarität mit den in israelischen Haftanstalten einsitzenden palästinensischen Gefangenen zu demonstrieren. Unter der Parole »Freiheit und Würde« waren am 17. April, dem Tag der palästinensischen Gefangenen, rund 1.500 von ihnen in einen Hungerstreik getreten. Daran beteiligen sich auch schwerkranke Inhaftierte der Gefängnisklinik in Ramle. Am 2. Mai erklärten sie, diesen zu verlängern. Trotz Herzerkrankungen, Krebs, Diabetes, schwerwiegenden Verletzungen und körperlichen Beeinträchtigungen kündigten die Streikenden an, dass sie in den kommenden zwei Wochen auch ihre Medikamente verweigern werden. Die Gefangenen fordern eine bessere medizinische Versorgung, mehr Familien- und Anwaltsbesuche sowie ein Ende der willkürlichen Verwaltungshaft. Diese ermöglicht es den israelischen Behörden, Personen ohne Anklage sechs Monate in Haft zu nehmen. Zudem kann die Verwaltungshaft...

Artikel-Länge: 3014 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe