02.05.2017 / Inland / Seite 4

Selbstkritik mit Ausblick

Linksradikale Konferenz »Selber machen!« in Berlin: »Normalos« eine Chance geben

Claudia Wangerin

Hell und einladend wirkt das Kulturhaus, das die Gruppe »Ingenieure und Architekten des Volkes« im Istanbuler Armenviertel Kücük Armutlu gebaut hat. Bilder davon wurden am Sonntag im Berliner »Bethanien« gezeigt, einem linksalternativen Zentrum, das eher subkulturell auf gepflegte Unordnung setzt. In dem ehemaligen Diakonissen-Krankenhaus am Mariannenplatz trafen sich am Wochenende mehrere hundert Menschen zur internationalen Konferenz »Selber machen«, um über linke »Basisorganisierung, Gegenmacht und Autonomie« zu sprechen. Das Gemäuer mit reichlich Graffiti an Innen- und Außenwänden steht im Stadtteil Kreuzberg, wo in den letzten Jahren viel edelsaniert wurde und die Mieten explodiert sind. In Kücük Armutlu sind dagegen die meisten Bauten »über Nacht errichtet« – »Gecekondu« werden solche informellen Siedlungen in der Türkei genannt; im Westen auch gerne Slums. Im Kontrast dazu stellt sich die Mehrheit der dort Lebenden Orte der Begegnung wohl gemütlich...

Artikel-Länge: 4914 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe