02.05.2017 / Ausland / Seite 2

Jugend geht voran

Feiern zum 1. Mai in Kuba erinnern an Fidel Castro. Solidarität mit Venezuela

Volker Hermsdorf

Auf den ersten Maidemonstrationen nach dem Tod Fidel Castros erinnerten gestern in Kuba Millionen Menschen an die Leistungen ihres ehemaligen Präsidenten und Revolutionsführers. Plakate mit Fotos Fidel Castros, aber auch seines Kampfgefährten Ernesto »Che« Guevara, der am 9. Oktober 1967 auf Anweisung der CIA in Bolivien ermordet wurde, waren auf allen Veranstaltungen präsent. Die Demonstranten forderten das Ende der US-Blockade gegen Kuba und die Rückgabe des vom US-Militär besetzten Gebietes in der Bucht von Guantánamo. Andere Themen waren die internationale Solidarität gegen imperialistische Kriege und die Unterstützung der lateinamerikanischen Völker im Kampf gegen die neoliberale Gegenoffensive. Im Mittelpunkt aller Veranstaltungen stand die Solidarität mit Venezuela, dessen Arbeiter sich »gegen einen Putschversuch der Rechten« wehrten. Laut dem Vorsitzenden des Gewerkschaftsdachverbandes CTC, Ulises Guilarte De Nacimiento, nahmen a...

Artikel-Länge: 2948 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe