28.04.2017 / Ansichten / Seite 8

Präsident seiner Klasse

Die Steuerpläne Donald Trumps

Simon Zeise

Die Finanzhaie in Washington haben zugebissen. Am Mittwoch abend (Ortszeit) verkündete US-Finanzminister Steven Mnuchin den staatlichen Ausverkauf. Er wolle »das größte Steuersenkungsprogramm in der Geschichte der USA« auf den Weg bringen. Die Steuererklärungen der Bürger sollten künftig auf eine »große Postkarte« passen.

Die Körperschaftssteuer für Konzerne soll von 35 Prozent auf 15 Prozent gesenkt werden. Bei in den USA erzielten Gewinnen verlangt der Staat künftig nur noch 15 Prozent. Ins Ausland verlagerte Vermögen werden einmal erfasst, danach sind sie aus dem Sinn. Die Erbschaftssteuer wird komplett abgeschafft. Auch für den Kleinbürger fällt vermeintlich etwas ab: Bei der gemeinsamen Veranlagung von Verheirateten wird der Freibetrag auf 24.000 Dollar Jahreseinkommen erhöht. Augusto Pinochet, Margaret Thatcher und Ronald Reagan lassen vor Freude ihre Knochen im Grab klappern. Selbst i...

Artikel-Länge: 2800 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe