Schwarzer Kanal
Gegründet 1947 Dienstag, 10. Dezember 2019, Nr. 287
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
26.04.2017 / Ausland / Seite 2

»Syriza wollte Einschnitte mildern«

Behauptungen der Bundesregierung über die griechische Politik treffen ­häufig nicht zu. Gespräch mit Axel Troost

Gitta Düperthal

Sie vertreten die These, dass die Bundesregierung falsche Behauptungen zur griechischen Politik verbreitet. So werde etwa kolportiert, dass dort zu hohe Renten ausgezahlt würden. Wie schätzen Sie das ein?

Die staatlichen Ausgaben und Sozialsysteme in Griechenland unterscheiden sich im Durchschnitt nicht wesentlich von denen anderer Länder Europas. Das Geld wird nur anders verteilt. In Deutschland gibt es beispielsweise eine Krankenversicherung, eine Arbeitslosenversicherung und eine Rentenversicherung. In Griechenland dagegen gibt es bislang keine Sozialhilfe, auch keine längerfristige Grundsicherung für Erwerbslose. Renten dienen daher nicht nur dazu, die ältere Generation zu versorgen. Die ausgezahlten Beträge beinhalten eine Familienhilfe, um etwa Kinder zu unterstützen, die aufgrund von längerer Arbeitslosigkeit oder mangelnder Erwerbsfähigkeit nicht über eigene Einkünfte verfügen. Gegen die kolportierten Aussagen spricht zudem, dass 43 Prozent der Ren...

Artikel-Länge: 4215 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €