25.04.2017 / Thema / Seite 12

Die Hungerblockade

Saudische Kriegsallianz riegelt Jemen ab. Der US-geführte Westen liefert Waffen und schickt Drohnen. Millionen Menschen droht der Tod. In Genf tagt eine »Geberkonferenz«

Gerd Schumann

Das Onlineportal tagesschau.de berichtete am 23. Februar von einer Pressekonferenz am Sitz der Vereinten Nationen und wunderte sich. »›Was für ein Podium‹, sagt ein Journalist beeindruckt: Tatsächlich reichen auf der Bühne die Sitzplätze nicht für alle aus. Für UN-Generalsekretär António Guterres also, für Stephen O’Brien, Chef des UN-Nothilfeprogramms, für Helen Clark vom UN-Entwicklungsprogramm UNDP, für das Kinderhilfswerk UNICEF, das Welternährungsprogramm und auch noch die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen FAO.«

An jenem Donnerstag im Februar in New York geht eine große Inszenierung über die Bühne der Weltorganisation, die der Tragödie angemessen scheint: Im Südsudan, in Somalia, im Jemen und im Nordosten Nigerias seien 20 Millionen Menschenleben oder mehr direkt vom Hungertod bedroht, die größte Zahl seit Bestehen der UNO – zum Vergleich: Der Erste Weltkrieg forderte knapp zehn Millionen Opfer. Nunmehr sollte sich...

Artikel-Länge: 22311 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe