24.04.2017 / Ausland / Seite 6

Fake News aus Tel Aviv

Israel und USA werfen Syrien den Besitz von Chemiewaffen vor. OPCW verweigert Untersuchung vor Ort

Karin Leukefeld, Beirut

Die israelische Luftwaffe hat erneut zugunsten islamistischer Kampfgruppen auf dem syrischen Golan eingegriffen. Ein Sprecher der syrischen Streitkräfte erklärte, israelische Kampfjets hätten am Freitag abend gegen 18.45 Uhr Ortszeit zwei Raketen auf einen syrischen Militärposten bei Khan Arnaba (Kuneitra) abgefeuert. Dabei sei Sachschaden entstanden. Die syrische Armee hatte zuvor Angriffe der Nusra-Front in dem Gebiet zurückgeschlagen. Diese Miliz, die sich inzwischen Fatah Al-Scham nennt, hatte versucht, den Stützpunkt zu stürmen. Der anschließende israelische Raketenangriff auf diese Stellung beweise, »dass Israel die terroristischen Organisationen direkt unterstützt«, so der Armeesprecher. Israel dementierte die Raketenabschüsse nicht, erklärte aber, man habe auf »fehlgeleiteten Beschuss« reagiert.

Nicht nur militärisch, sondern auch propagandistisch durch unbewiesene Anschuldigungen gegen Damaskus versucht Israel, seine regionalen Interessen durchzus...

Artikel-Länge: 4136 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe