22.04.2017 / Thema / Seite 12

Das Eigentliche bleibt unsichtbar

Vorabdruck. Streifzüge durch das Paris Walter Benjamins

Gerhard Wagner

Anfang Oktober des Jahres 2013 starb der Publizist Gerhard Wagner. Für die »Thema-Seiten« dieser Zeitung hat er zahlreiche Aufsätze zu ästhetischen und philosophischen Fragen, filmhistorische Analysen und Ausstellungskritiken geschrieben. Aus seinem Nachlass erscheint in Kürze im Peter-Lang-Verlag Frankfurt am Main unter dem Titel »Prismen der Moderne« eine Monographie zu Walter Benjamin. Mit freundlicher Genehmigung des Verlags veröffentlichen wir daraus vorab und leicht gekürzt einen Essay, der im Buch anstelle eines Nachworts steht. Diese »Streifzüge durch Walter Benjamins Paris« entstanden nach mehreren Aufenthalten Wagners in der französischen Metropole. (jW)

Im März 1933 verließ der deutsch-jüdische Essayist und Übersetzer, Philosoph und Kulturhistoriker Walter Benjamin, gedrängt von Gretel Karplus (der späteren Frau des Philosophen Theodor W. Adorno), die bereits unter der Herrschaft des Hakenkreuzes stehende Reichshauptstadt Berlin. Er reiste über ...

Artikel-Länge: 22700 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe