22.04.2017 / Kapital & Arbeit / Seite 2

»Die Investoren sollen die Schnauze halten«

Frankreich sucht nach einem Weg aus der Wirtschaftskrise. Am Sonntag ist der erste Wahlgang zur Kür eines neuen Präsidenten. Ein Gespräch mit Eric Bonse

Simon Zeise

Die Französische Republik leidet unter den Exportüberschüssen der BRD. Sie weisen darauf hin, dass der amtierende Präsident François Hollande sich gegenüber Deutschland versucht hat durchzusetzen. Welche Erfolge konnte er erzielen?

Zunächst einmal muss man festhalten, dass Hollande, entgegen seiner Ankündigung, es nicht geschafft hat, den Fiskalpakt zu beerdigen. Da hat er sich an Deutschland die Zähne ausgebissen. Aber schon ein Jahr später war er es, der den »Grexit«, den Rausschmiss Griechenlands aus der Euro-Zone, verhindert hat.

Wie hat Hollande Griechenland in der Währungsunion gehalten?

Auf dem legendären Euro-Sondergipfel im Juli 2015 hat Hollande ein Veto gegen den deutschen Finanzminister Wolfgang Schäuble eingelegt. Schäuble hatte einen befristeten Rauswurf Athens aus dem Euro vorgesehen. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel, Hollande und EU-Ratspräsident Donald Tusk haben es am Ende unter sich ausgemacht. Hollande war die entscheidende Stim...

Artikel-Länge: 4138 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe