21.04.2017 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Höhere Löhne statt mehr Exporte

Studie: BRD-Außenhandelsüberschüsse würden bei höherem Entgeltniveau sinken

Höhere Löhne müssen her, denn dann sinken auch die international scharf kritisierten hohen deutschen Exportüberschüsse. Parallel dazu müsste aber auch der Staat deutlich mehr investieren. Dies ist das Fazit einer am Donnerstag veröffentlichten Analyse des gewerkschaftsnahen Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) Düsseldorf. Wirkungsvoll sei »eine Kombination aus makroökonomisch orientierten Lohnerhöhungen und unterstützender Finanzpolitik«.

Wären die Löhne in den vergangenen 15 Jahren nicht um durchschnittlich 1,7 Prozent gestiegen, sondern um knapp einen Prozentpunkt stärker, hätte dies die Staatseinnahmen am Ende um rund 18 Milliarden Euro erhöht. »Diese Mehreinnahmen hätten genutzt werd...

Artikel-Länge: 2238 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe