20.04.2017 / Ausland / Seite 6

Schlafentzug und Schnellprozess

Ungarns Justiz geht gegen Demonstranten vor, die Farbbeutel geworfen haben sollen

Hannah-Marie Simroth

In Ungarn reißen die Demonstrationen gegen die immer autoritärere Politik der Fidesz-Regierung von Ministerpräsident Viktor Orbán nicht ab. Nun heizt ein Gerichtsverfahren die Proteste zusätzlich an.

Am 10. April hatten Demonstranten vor dem Budapester Sándor-Palast, dem Amtssitz von Staatspräsident János Áder, gegen ein Gesetz demonstriert, das der vom US-Investor George Soros finanzierten Privatuniversität CEU die Existenzgrundlage entzieht. Während der Aktion versuchten Teilnehmer, Beutel mit orange Farbe auf das Gebäude zu werfen. Sie symbolisiert die Regierungspartei Fidesz, der auch Áder angehört. Zwei Demonstranten, Márton Gulyás und Gergö Varga, wurden daraufhin festgenommen. Drei Tage lang wurden sie in Untersuchungshaft festgehalten und am Donnerstag vor Ostern in einem Schnellverfahren der Beschädigung eines historischen Gebäudes sowie der öffentlichen Unruhestiftung schuldiggesprochen.

Márton Gulyás, der sofort nach dem Farbwurf festgenommen wur...

Artikel-Länge: 3791 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe