20.04.2017 / Inland / Seite 2

Frauke Petry wirft hin

AfD-Parteichefin verzichtet auf Spitzenkandidatur zur Bundestagswahl

Michael Merz

Mit hochgezogenen Augenbrauen vor zerknitterter Deutschlandfahne richtete Frauke Petry am Mittwoch eine Videobotschaft an die Mitglieder der »Alternative für Deutschland« (AfD). Die Parteichefin werde »weder für eine alleinige Spitzenkandidatur noch für eine Beteiligung im Spitzenteam zur Verfügung stehen«. Für die von Grabenkämpfen gebeutelte AfD ein Paukenschlag, schließlich will die rechte Organisation am Wochenende in Köln ihren Bundesparteitag abhalten, bei dem auch das Spitzenpersonal für die Bundestagswahl im September aufgestellt werden soll. In dem auf ihrer Facebook-Seite verbreiteten Video warnte Petry vor einer »fundamentaloppositionellen Strategie«, womit sie offenbar die ultrarechten Position...

Artikel-Länge: 2236 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe