20.04.2017 / Inland / Seite 2

Frauke Petry wirft hin

AfD-Parteichefin verzichtet auf Spitzenkandidatur zur Bundestagswahl

Michael Merz

Mit hochgezogenen Augenbrauen vor zerknitterter Deutschlandfahne richtete Frauke Petry am Mittwoch eine Videobotschaft an die Mitglieder der »Alternative für Deutschland« (AfD). Die Parteichefin werde »weder für eine alleinige Spitzenkandidatur noch für eine Beteiligung im Spitzenteam zur Verfügung stehen«. Für die von Grabenkämpfen gebeutelte AfD ein Paukenschlag, schließlich will die rechte Organisation am Wochenende in Köln ihren Bundesparteitag abhalten, bei dem auch das Spitzenpersonal für die Bundestagswahl im September aufgestellt werden soll. In dem auf ihrer Facebook-Seite verbreiteten Video warnte Petry vor einer »fundamentaloppositionellen Strategie«, womit sie offenbar die ultrarechten Position...

Artikel-Länge: 2236 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe