18.04.2017 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Kuriere organisieren sich

Österreichs »New Economy« erlebt kleine Erschütterung: Mitarbeiter des Lieferservice »Foodora« gründen Betriebsrat

Simon Loidl, Wien

Es hat was von einem Knalleffekt in der österreichischen sogenannten New Economy: In der vergangenen Woche wurde bekannt, dass Angestellte des Fahrradlieferservice »Foodora« einen Betriebsrat gegründet haben. Mit Unterstützung der Verkehrs- und Dienstleistungsgewerkschaft (Vida) wählten die Fahrerinnen und Fahrer eine Vertretung, die nun dafür sorgen will, dass einheitliche Regelungen für die Angestellten festgeschrieben werden.

Der Schritt ist vor allem deshalb bemerkenswert, weil der gewerkschaftliche Organisierungsgrad in Unternehmen wie Foodora in der Regel gering ist. Viele Fahrer sind nur für einen kurzen Zeitraum für den Lieferdienst tätig und arbeiten nur wenige Stunden pro Woche in diesem Job. In einer Pressemitteilung erklärte die Vorsitzende der Beschäftigtenvertretung, Adele Siegl, dass das erste Ziel nun eine Betriebsvereinbarung mit der Foodora-Geschäftsführung sei. In dieser sollen Zuschläge für Nacht- oder Winterdienste festgeschrieben werd...

Artikel-Länge: 4209 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe