18.04.2017 / Ausland / Seite 2

Hinrichtungen ausgesetzt

USA: Gericht in Arkansas stoppt Exekutionen mit Giftspritze

Jürgen Heiser

Im US-Bundesstaat Arkansas ist vorerst das Vorhaben gescheitert, die Urteile von sieben Todeskandidaten zu vollstrecken. Die für den gestrigen Montag geplante Doppelhinrichtung der ersten beiden Häftlinge fand nicht statt, und auch die bis zum 27. April terminierten fünf Exekutionen mit der Giftspritze wurden von Gerichten vorläufig ausgesetzt. Der Protest von »Aktivisten aus dem ganzen Land und überall auf der Welt wurde erhört«, schrieb Margaret Huang, Vorsitzende von Amnesty International (AI) in den USA, in einer noch am Samstag verbreiteten Eilmeldung.

Hunderte Gegner der Todesstrafe hatten am Freitag in Little Rock, der Hauptstadt von Arkansas, im Kapitol, dem Sitz des Landesparlaments, eine Petition mit »mehr als 157.000...

Artikel-Länge: 2298 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe