11.04.2017 / Inland / Seite 4

Letzter Ausweg Straßenstrich?

Medienbericht: In Berlin prostituieren sich immer mehr junge Geflüchtete

Es betrifft offenbar insbesondere junge Männer, die, obwohl sie aus Krisenländern wie Afghanistan kommen, von den deutschen Behörden nicht einmal ein befristetes Aufenthaltsrecht erhalten haben, geschweige denn eine Anerkennung als Flüchtling. Immer mehr von ihnen, aber auch Personen, die bleiben dürfen, prostituieren sich. Das berichtete am Montag das RBB-Inforadio unter Berufung auf Mitarbeiter von Hilfsorganisationen.

Demnach hat sich die Zahl der Flüchtlinge, die in Parks Sex anbieten, im vergangenen Jahr vervielfacht. Bei den jungen Strichern handele es sich überwiegend um Afghanen, Pakistaner und Iraner. Im Berliner Tiergarten habe sich eine regelrechte Szene entwickelt. Als Hauptursache sehen die Helfer das Fehlen von Unterstützungs­angeboten und Perspektiven auf dem Ausbildungs- und Arbeitsmarkt. Sobald Geflüchtete volljährig seien, würden viele aus dem Hilfesystem für Jugendliche herausfallen. Nach Angaben der...

Artikel-Länge: 2884 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe