10.04.2017 / Ansichten / Seite 8

Weltkriegsstrategie

Trump und die Politik des Westens

Arnold Schölzel

Der kalkuliert falsch als Bürgerkrieg oder noch volksverdummender auch von deutschen Linke-Politikern als Revolution bezeichnete Krieg der USA und ihrer Verbündeten gegen Syrien hat bislang nicht das angestrebte Ergebnis gebracht: Regime change in Damaskus. Das Auswärtige Amt bezeichnete im August 2016 den NATO-Staat Türkei als »zentrale Plattform für islamistische Gruppierungen«. Aber die Geschäfte Erdogans mit dem »Islamischen Staat«, seine und die logistische Hilfe Jordaniens und Israels für andere Kopfabschneiderbanden, die israelischen Luftschläge auf die syrischen Streitkräfte zur Rettung von Dschihadisten halfen nichts. Das offene Eingreifen der USA und ihrer Koalition mit den IS-Gründungs- und Förderstaaten am Golf im Sommer 2014 – inzwischen kam die Bundeswehr dazu – diente vor allem der Schwächung des syrischen Widerstandes gegen die Aggressoren. Dem schob die russische Militärkooperation mit Damaskus...

Artikel-Länge: 2863 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe