Gegründet 1947 Dienstag, 22. Oktober 2019, Nr. 245
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
10.04.2017 / Ausland / Seite 6

Ein Symbol Indiens

Der Akademiker G. N. Saibaba wurde zu lebenslanger Haft verurteilt, weil er die ­maoistische Guerilla unterstützt haben soll

Wilhelm Langthaler

Angehörige machen sich Sorgen um den inhaftierten indischen Universitätsprofessor G. N. Saibaba. Wie The New Indian Express am Donnerstag berichtete, beklagte sich die Frau des Akademikers, Vasanta, über die mangelhafte ärztliche Versorgung ihres erkrankten Mannes.

Saibaba, der an der Universität Neu-Delhi Literaturwissenschaften lehrte, war am 7. März gemeinsam mit fünf Mitangeklagten in erster Instanz zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden. Ein Gericht im indischen Teilstaat Maharashtra befand die Gruppe für schuldig, gegen das eigene Land Krieg geführt sowie eine verbotene Organisation, die Kommunistische Partei Indiens (Maoistisch), unterstützt zu haben.

Tatsächlich war Saibaba Sekretär der »Revolutionären Demokratischen Front«, die in der Hauptstadt allerdings legal agiert. Seine angebliche Verbindung zu den bewaffneten Maoisten, die auch Naxaliten genannt werden, wurde dagegen nur über eine abenteuerliche Indizienkette, die allerlei formal...

Artikel-Länge: 3233 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €