04.04.2017 / Ausland / Seite 6

Wiederaufbau und Notstand

Peru: Soziale und ökonomische Probleme Perus werden durch Überschwemmungen verschärft

Eleonora Roldán Mendívil, Lima

Die andauernden Überschwemmungen und die damit einhergehenden Verwüstungen sind die bestimmenden Themen in Peru. Mindestens 91 Menschen sind laut offiziellen Angaben durch die Katastrophe, die durch das Wetterphänomen »El Niño« ausgelöst wurde, ums Leben gekommen. Kritik wird vor allem an der weitverbreiteten Korruption geübt. Doch auch der Umgang mit den Bewohnern der betroffenen Armenviertel wird kritisch diskutiert. »Solche Häuser sollten niemals am Berghang oder so nah am Fluss gebaut werden«, erklärt eine Bankangestellte gegenüber junge Welt. Das Problem sei, »dass die Menschen diese Flächen einfach besetzen, erst mit Hütten, und später bauen sie ihre Häuser darauf. Einige machen dies als Geschäft und verkaufen ihre so erlangten Grundstücke nach Monaten oder Jahren für viel Geld. So läuft das hier.«

In Peru gibt es weder einen sozia­len Wohnungsbau noch einen Sozialstaat. Wer nicht arbeitet, verhungert. Der Krieg, der von 1980 bis 2000 vor allem in de...

Artikel-Länge: 3869 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe