04.04.2017 / Inland / Seite 4

Zweifel am Kerngeschehen

NSU-Untersuchungsausschuss des Landtags von NRW legt Abschlussbericht vor

Claudia Wangerin

Der NSU-Untersuchungsausschuss des nordrhein-westfälischen Landtags hat am Montag seinen Abschlussbericht veröffentlicht. Darin kritisieren die Abgeordneten nicht nur den frühen Ausschluss rechter und rassistischer Tatmotive bei vielen Mordanschlägen der letzten 25 Jahre, sondern auch das Verhalten der Behörden nach Bekanntwerden des »Nationalsozialistischen Untergrunds« im November 2011. »Nicht nachvollziehbar ist, warum sich die ermittelnden Behörden sehr schnell darauf festgelegt haben, dass dem NSU lediglich drei Personen angehörten«, heißt es in dem 1.150 Seiten starken Bericht. Im Fall des Bombenanschlags auf ein deutsch-iranisches Lebensmittelgeschäft in der Kölner Probsteigasse zieht der Ausschuss in Betracht, dass die Bundesanwaltschaft in einem zentralen Punkt falsch liegt: »Es bestehen erhebliche Zweifel daran, dass Uwe Mundlos oder Uwe Böhnhardt die Sprengfalle abgelegt haben. Das Bekennervideo und die in der letzten Wohnung des NSU-Trios aufg...

Artikel-Länge: 3450 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe