04.04.2017 / Schwerpunkt / Seite 3

Zuflucht und Zukunft

Unterstützung für Verfolgte aus der Türkei: Die Linke fordert Hilfsfonds für geflüchtete Wissenschaftler, Journalisten und Politiker

Sevim Dagdelen

Die Fraktion Die Linke im Bundestag hat mit der Konferenz »Quo vadis, Deutschland-Türkei?« am 27. März die Beziehungen zwischen Berlin und Ankara auf den Prüfstand gestellt (siehe jW vom 29. März). Sevim Dagdelen, Sprecherin für internationale Beziehungen der Fraktion und Initiatorin der Veranstaltung, forderte aus diesem Anlass eine radikale Wende in der deutschen Türkei-Politik und praktische Hilfe.

Die deutsch-türkischen Beziehungen befinden sich in einer tiefen Krise. Es ist vielleicht die schwerste Krise in ihrer Geschichte. Die Beantwortung immer neuer Provokationen des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan durch immer neue Beschwichtigungen, immer neue Dialogangebote oder gar symbolische Unterstützung und ein »Weiter-so« hat die Schieflage noch verstärkt.

Das gilt besonders für den EU-Beitrittsprozess. Noch Ende 2015, also nachdem Erdogan seinen Krieg gegen die Kurden begonnen und versucht hatte, mit einer Strategie der Spannung eine Mehrheit ...

Artikel-Länge: 8642 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe