01.04.2017 / Thema / Seite 12

Die Zerstörung der Vernunft

Die ungarische Akademie der Wissenschaften will das Georg-Lukács-Archiv in Budapest auflösen. Ein Feldzug gegen »Linke« und »Liberale«

Matthias István Köhler

Im Vorfeld der offiziellen Feierlichkeiten zum 60jährigen Jubiläum des Aufstands von 1956 überschlugen sich in Ungarn die antikommunistischen Attacken. Ins Visier geriet dabei auch der marxistische Philosoph und Theoretiker der revolutionären Arbeiterbewegung Georg Lukács (1885–1971). Unter Berufung auf ein 2012 erlassenes Gesetz, das die Namensgebung für Straßen und öffentliche Plätze, aber auch Institutionen regelt, gab die Tageszeitung Magyar Nemzet am 21. Oktober 2016 bekannt, Anzeige gegen die Georg-Lukács-Stiftung erstatten zu wollen. Die Stiftung fördert sozial- und literaturwissenschaftliche Forschungsprojekte und besteht unabhängig vom Georg-Lukács-Archiv. Das Gesetz besagt: »Im Namen der Organisation darf nicht der Name einer Person stehen, die in Gründung, Ausbau oder Aufrechterhaltung der despotischen politischen Systeme des 20. Jahrhunderts eine führende Rolle eingenommen hat.« Die Zeitung zitierte auch die Stellungnahme der Akademie der Wis...

Artikel-Länge: 19183 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe