28.03.2017 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Wildes Wolfsburg

Machtkämpfe bei VW. Eigentümer zoffen sich. Manager attackieren die Gewerkschaft

Beim weltgrößten Automobilhersteller ist Ruhe eingezogen: Vom Abgaswertbetrug kaum noch etwas zu hören. Der dazu in Auftrag gegebene »Untersuchungsbericht« des US-Anwaltskonzerns Jones Day (Kostenpunkt 120 Millionen Euro) bleibt nach Ratschluss der Konzerngötter unter Verschluss. Während europäische oder deutsche Besitzer von inkriminierten Fahrzeugen ihre Ansprüche kostenintensiv und mühsam vor Gericht beweisen müssen, überweist die Hauptkasse Wolfsburg Strafen und Beschwichtigungsbeträge an die zuständigen US-Stellen, um höchst gefährliche Klagen dort im Vorfeld abzuwenden. Insgesamt hat man schließlich im Jahr 2016 trotz »Abgasskandal« gut verdient.

Doch intern fliegen die Fetzen: Beim Hauptanteilseigner Porsche SE droht der frühere Patriarch Ferdinand Piëch mit seinem Abgang aus dem Herrscherkreis – und alle anderen sind froh, auch wenn sich nicht gleich wussten, wo sie 1,2 Milliarden Euro hernehmen sollten. Das ist der geschätzte Wert jener Stammaktie...

Artikel-Länge: 4373 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe