27.03.2017 / Feuilleton / Seite 10

Das Projekt Garnisonkirche

Über einen Streit unter Christen und eine bemerkenswerte Neuerscheinung

Christian Stappenbeck

»Wohlan, lasset uns einen Turm bauen …«, so sprachen sie zu Beginn des biblischen Turmbaus zu Babel (1. Buch Mose, Vers 4), und die Geschichte ging bekanntermaßen sehr schlecht aus. Mehr als schlimm endete auch die Geschichte der Königlichen Hof- und Garnisonkirche.

»Lasset uns einen Turm bauen …« hieß auch der Eröffnungsvortrag zu einer zweitägigen Tagung in Potsdam. Sie galt laut Einladung der Frage: »Projekt Garnisonkirche – welches Zeichen will die Evangelische Kirche hier setzen?« Die Tagung begann drei Tage vor dem 21. März, dem Jahrestag des historischen Händedrucks zwischen Hitler und Hindenburg in der Garnisonkirche am »Tag von Potsdam« 1933 und wurde veranstaltet von der Martin-Niemöller-Stiftung zusammen mit der Initiative »Christen brauchen keine Garnisonkirche«. Von der angesprochenen Berlin-Brandenburgischen Kirche weiß man: Sie will durchaus bauen lassen. Zwar (noch) nicht das ganze Gebäude, aber den barocken Turm von 88 Meter Höhe. Das ...

Artikel-Länge: 5652 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe