21.03.2017 / Ausland / Seite 7

Rot muss raus

Die polnische Regierungspartei will alle »Überbleibsel des alten Regimes« beseitigen

Reinhard Lauterbach

Die polnische Regierung setzt ihren Kampf für die »Dekommunisierung« des öffentlichen Lebens fort. Jüngstes Beispiel ist eine Initiative von Außenminister Witold Waszczykowski. Sie sieht vor, alle Dienstverhältnisse im Ministerium pauschal zu kündigen. Wer nicht innerhalb von sechs Monaten ein Angebot zur Weiterbeschäftigung erhalte, sei damit automatisch draußen. Waszczykowski machte bei der Begründung des Vorstoßes keinen Hehl daraus, dass Zielgruppe des Vorstoßes diejenigen polnischen Diplomaten älterer Schule seien, die noch zu sozialistischen Zeiten ihre berufliche Laufbahn begonnen hätten, etwa durch eine Ausbildung am Moskauer »Institut für Internationale Beziehungen« (MGIMO). »Wir brauchen heute keine Leute mehr, die mit dem alten Regime verbunden sind«, erklärte der Minister. Wobei er den Gebrauch der Präsensform »sind« nicht näher begründete.

Als die Betriebsgruppe der (PiS-nahen und stramm antikommunistischen) Gewerkschaft »Solidarnosc« im Außen...

Artikel-Länge: 3856 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe