21.03.2017 / Thema / Seite 12

Strategien gegen rechts

Vorabdruck. Der Vormarsch von AfD und Co. kann durch einen moralisierenden Antirassismus nicht gestoppt werden. Gefragt sind konkrete Solidarität mit Geflüchteten und eine antikapitalistische Ausrichtung antifaschistischer Bündnisse

Steve Hollasky, Claus Ludwig und Sascha Staničić

Wir dokumentieren im folgenden das gekürzte und leicht bearbeitete Nachwort des Ende März im Berliner Manifest-Verlag erscheinenden Buches »Brandstifter. AfD, Pegida, Islamhass. Analysen und Gegenstrategien«. Wir danken den Autoren Steve Hollasky, Claus Ludwig und Sascha Staničić für die freundliche Genehmigung zum Abdruck. (jW)

Rassismus, Rechtspopulismus und Faschismus sind Produkte der krisenhaften kapitalistischen Gesellschaft, ihrer Klassenwidersprüche und der Interessen der herrschenden Klasse von Kapitalbesitzenden. Rassismus dient zur Ablenkung von den wahren sozialen Problemen und ihren tatsächlichen Verursachern, indem Migrantinnen und Migranten, Muslime und Muslimas oder andere Gruppen zu Sündenböcken gemacht werden. Es wird das »Teile und herrsche«-Prinzip angewendet. Durch Spaltung derjenigen, die von den sozialen Problemen betroffen sind – Lohnabhängige, sozial Benachteiligte, Jugendliche, Rentnerinnen und Rentner –, soll kollektiver Wide...

Artikel-Länge: 21610 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe