20.03.2017 / Titel / Seite 1

Newroz mit Öcalan

Zehntausende Menschen feiern kurdisches Neujahrsfest in Frankfurt am Main. Türkei bestellt deutschen Botschafter ein

Roland Zschächner

Am Samstag war die Innenstadt von Frankfurt am Main in ein Meer gelb-rot-grüner Fahnen gehüllt. Dazwischen waren immer wieder die Bilder des in der Türkei inhaftierten Vorsitzenden der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans PKK, Abdullah Öcalan, und andere Symbole der kurdischen Bewegung zu sehen. Es war die zentrale Demonstration anlässlich des am 21. März von vielen Völkern des Nahen Ostens gefeierten Neujahrsfestes Newroz, zu der das Demokratische Gesellschaftszentrum der Kurden in Deutschland (NAV-DEM) aufgerufen hatte. Insgesamt versammelten sich mehr als 30.000 Menschen unter dem Motto »Nein zur Diktatur – Ja zu Demokratie und Freiheit«, wie eine Sprecherin von NAV-DEM gegenüber junge Welt erklärte. Alles sei »friedlich« geblieben – obwohl die Staatsmacht mit einem Großaufgebot inklusive Wasserwerfern angerückt war.

Doch solche Kundgebungen seitens der Kurden sind der Führung in Ankara ein Dorn im Auge – auch wenn sie Tausende Kilometer entfernt stattf...

Artikel-Länge: 3308 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe