18.03.2017 / Inland / Seite 5

Marktgerecht lügen

Jobcenter sanktioniert alleinerziehende Mutter. Grund: Sie stimmte Weitergabe persönlicher Daten an Dritte nicht zu und bewarb sich mit »falschen Worten«

Susan Bonath

Weil sie einer Weitergabe persönlicher Daten an einen »Maßnahmeträger« nicht zustimmte, hat das Jobcenter Berlin-Pankow die Hartz-IV-Leistungen der alleinerziehenden Mutter Frigga W. um 122,70 Euro (30 Prozent) gekürzt. Nun soll eine zweite Sanktion in gleicher Höhe obendrauf folgen. Der Grund: Die junge Frau habe ihre Bewerbungen nicht marktgerecht formuliert.

Frigga W. ist selbständig. Noch verdient sie damit aber zuwenig, um sich und ihre Tochter durchzubringen. Wie viele andere stockt die 36jährige deshalb mit Hartz IV auf. Bewerben soll sie sich trotzdem. Acht entsprechende Nachweise will der Arbeitsvermittler im Jobcenter monatlich von ihr sehen. »Obwohl sich mein Einkommen schon erhöht hat, haben sie meine Arbeit als nicht lukrativ genug eingestuft und verlangen, dass ich mir einen neuen Job suche«, erklärt Frigga W. im Gespräch mit jW. Sie hält sich an die Auflagen. Alles gefallen lassen will sie sich aber nicht.

Zum Beispiel würde sie gerne ihre Da...

Artikel-Länge: 4433 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe