15.03.2017 / Feuilleton / Seite 10

Offenes L. Der neue Suhrkamp-Sitz

Berlin. »Suhrkamp ist kein profitgieriger Immobilienentwickler oder ein Billighostelbauer«, sah die FAZ sich am Dienstag zu versichern genötigt, bevor sie etwas näher auf den Entwurf für den neuen Verlagssitz am Rosa-Luxemburg-Platz einging. Tatsächlich wirft die Simulation des Architekten Roger Bundschuh Fragen von einiger Sprengkraft auf. Zum Beispiel: Ist das die neue Passage für den Marktplatz von Hintertupfingen? Aber Fensterglas in eloxiertem Aluminium an schäbiger Sichtbetonstele hin oder her – zu welch grundstürzenden Abscheulichkeiten der beauftragte Herr Bundschuh seines Zeichens in der Lage ist, zeigt sein »kleines Schwarzes« direkt gegenüber vom Baugrundstück. Ein keilförmiges »Atelierhaus« mit Schießscharten, um das empfindsamere Passanten einen großen Bogen machen. So gesehen, ist Suhrkamp glimpflich davongekomm...

Artikel-Länge: 2606 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe