11.03.2017 / Wochenendbeilage / Seite 1 (Beilage)

»Das Land wurde mit Gewalt enteignet«

Ein Gespräch mit Ida Hoffmann und Esther Muinjangue. Über den Genozid an den Nama und Herero in Namibia und ihren Kampf um Reparationen von der Bundesrepublik

Carmela Negrete

Sie sind in Berlin, um Reparationen wegen des Genozids an Ihren Vorfahren zu verlangen. Die Deutschen kamen Anfang des 20. Jahrhunderts nach Namibia und begangen schreckliche Kolonialverbrechen an den Herero und Nama. Wie wollen Sie Ihre Forderungen durchsetzen?

Esther Muinjangue: Seit mehr als zehn Jahren versuchen wir, mit der Bundesregierung zu sprechen. Ihre Vertreter sagen uns immer, dass sie weder mit Einzelpersonen noch mit Gruppen verhandeln wollen: »Wenn wir über etwas sprechen, werden wir es mit der namibischen Regierung tun.« Daher haben wir einen Anwalt engagiert, um zu sehen, wie wir sie dazu bewegen können, zu begreifen, dass wir es ernst meinen. Wir hoffen, dass durch unsere Klage nun etwas passieren wird.

Was haben Sie unternommen?

Ida Hoffmann: Wir haben die deutsche Regierung angezeigt, weil das Land einen Genozid an den Nama und Herero verübt hat. Die BRD soll dafür zumindest zahlen, also Reparationen leisten.

Wer sind dabei di...

Artikel-Länge: 16033 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe