11.03.2017 / Titel / Seite 1

Doppelter Alarm

Fukushima-Jahrestag: Kernkraftgegner blockieren Brokdorf. Fünf AKW wegen Funkkontaktausfalls zu Flugzeug evakuiert

Reimar Paul

Im schleswig-holsteinischen Atomkraftwerk Brokdorf wurde am Freitag vormittag um halb elf Alarm ausgelöst. Grund war fehlender Funkkontakt zu einem Verkehrsflugzeug im deutschen Luftraum. Insgesamt fünf norddeutsche AKW wurden kurzzeitig evakuiert: Neben Brokdorf auch Brunsbüttel sowie Grohnde, Lingen und Unterweser in Niedersachsen. Nach 20 Minuten gab es wieder eine Verbindung zu dem Flugzeug. Alarm machten am frühen Morgen in Brokdorf auch rund 30 Atomkraftgegner. Der Anlass ihres Protests vor den Toren war der Jahrestag der Katastrophe von Fukushima. Mit Fässern blockierten sie für mehrere Stunden die beiden Zufahrtstore zum Kraftwerk. Die Aktivisten wollten »die Schließung des Atomkraftwerks Brokdorf selbst in die Hand nehmen und die Arbeiten zum Wiederanfahren des Reaktors verhindern«, hieß es in einer Presseerklärung.

Der Meiler an der Unterelbe ist seit Beginn der planmäßigen Jahresrevision am 4. Februar vom Netz. Dabei wurde festgestellt, dass...

Artikel-Länge: 3370 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe