09.03.2017 / Inland / Seite 5

Der Druck wirkt

Erster Durchbruch für ver.di: Gesundheitsminister stellt mehr Personal in »besonders pflegeintensiven« Krankenhausbereichen in Aussicht

Herbert Wulff

Seit Jahren macht ver.di Druck für mehr Personal in den Kliniken. So auch am Mittwoch, als Tausende Beschäftigte aus allen saarländischen Krankenhäusern in Saarbrücken auf die Straße gingen – nicht zufällig zum Internationalen Frauentag. Nachdem die Regierenden das Problem immer wieder auf die lange Bank geschoben haben, können sie es nun offenbar nicht mehr ignorieren. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat am Dienstag angekündigt, in »Krankenhausbereichen, in denen dies aus Gründen der Patientensicherheit besonders wichtig ist«, verbindliche Untergrenzen bei der Personalausstattung festzulegen. Doch umsetzen soll das neben den Krankenkassen ausgerechnet die Deutsche Krankenhausgesellschaft, die solche Vorgaben weiterhin rigoros ablehnt.

Mindestvorgaben beim Personal soll es künftig zum Beispiel auf Intensivstationen und in der Nacht geben, so das Ergebnis der Beratungen einer vom Ministerium eingesetzten Expertenkommission, die sich seit Oktob...

Artikel-Länge: 4054 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe