04.03.2017 / Feuilleton / Seite 10

»Wir brauchen ein Wort neben Opfer«

Von Vergewaltigung sprechen. Ein Interview mit Mithu M. Sanyal

Peter Merg

In der Ausgabe der taz vom 11./12. Februar veröffentlichten Mithu M. Sanyal und Marie Albrecht einen Artikel , in dem sie den Begriff »Opfer« im Zusammenhang mit sexualisierter Gewalt problematisierten. Er lege die Betroffenen dauerhaft auf die passive Rolle der Vergewaltigten fest. Sie schlugen als eine mögliche ergänzende Alternative die Formulierung »Erlebende sexualisierter Gewalt« vor, um den Betroffenen die Deutungsmacht über ihre Erfahrungen zurückzugeben. Wenige Tage später erschien auf dem feministischen Blog Störenfriedas ein offener Brief, in dem dessen Redaktion sowie andere feministische Aktivistinnen gegen den Beitrag protestierten. Die Zeitschrift Emma berichtete über den Brief und kritisierte die Kulturwissenschaftlerin Sanyal ebenfalls heftig. In der Folge wurde auf rechten Internetseiten ihre Adresse veröffentlicht, sie erhielt eine Flut von Zuschriften mit Beschimpfungen und Vergewaltigungsdrohungen. Zugleich erschienen in Zeitungen vo...

Artikel-Länge: 6781 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe