Gegründet 1947 Freitag, 22. März 2019, Nr. 69
Die junge Welt wird von 2173 GenossInnen herausgegeben
25.02.2017 / Wochenendbeilage / Seite 1 (Beilage)

»Prohibition ist gescheitert«

Gespräch mit Urs Köthner. Über Drogen als Schmiermittel des Kapitalismus, die Wirtschaftsinteressen hinter deren Illegalisierung und Repression gegen Konsumenten

Kristian Stemmler

Eine drogenfreie Gesellschaft hat es nie gegeben, sagen Sie, Drogen gehören zur Geschichte der Menschheit.

Berauschende Substanzen haben die Menschen schon immer fasziniert. Die Motive sind vielfältig, anfangs war der Konsum sicher eingebunden in religiöse, schamanische Rituale, aber es ging auch schon um Genuss, Bewusstseinserweiterung, Linderung gesundheitlicher Probleme.

Hört sich gut an. Drogen gelten in unserer Gesellschaft ja eher als etwas Schlechtes, Krankes, Kriminelles.

Die Frage war und ist doch immer: Wie kann ich das Gute aus einer Substanz ziehen und das Negative vermeiden? Sehen Sie sich etwa Cannabis an, das ist auch ein hochwirksames Medikament, das heilen und lindern kann, das bei vielen Leiden bis hin zu Krebs eingesetzt wird.

Auch dem Alkohol sagt man durchaus förderliche Wirkungen nach.

Absolut, Drogen sind eben schon immer ambivalent gewesen. Ab einem bestimmten Grad nimmt der Nutzen ab, und der Schaden überwiegt. Aber es ...

Artikel-Länge: 15117 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €