Gegründet 1947 Dienstag, 26. März 2019, Nr. 72
Die junge Welt wird von 2173 GenossInnen herausgegeben
23.02.2017 / Ansichten / Seite 8

Tödliches Korsett

Kreditverhandlungen mit Athen

Simon Zeise

Wahrheit oder Traum? Nach dem Abschluss des Treffens der Euro-Gruppen-Finanzminister am Dienstag abend forderte der griechische Regierungssprecher Dimitris Tzanakopoulos wenigstens eine Spur von Realität von der deutschen Bundesregierung. Die Vorstellungen von Wolfgang Schäuble (CDU), Athen müsse auf viele Jahre hinaus einen Primärüberschuss von 3,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) erzielen, sei »aberwitzig«. Die Regierungssozialisten in Athen und auch der Internationale Währungsfonds (IWF) hätten ein Einsehen gehabt und in den Verhandlungen um neue Kredite zum Preis von Kürzungen »nachgegeben«. Nun müsse Deutschland »den Weg des Realismus« einschlagen und Syriza entgegenkommen.

Davon kann in der »Realität« keine Rede sein. Chefzwangsverwalter Klaus Regling, Vorsitzender des Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM), gab bekannt, wo die Reise für Ministerpr...

Artikel-Länge: 2715 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €